Ich bin überzeugt, dass Liebe & Ekstase unseren Horizont mehr als nur erweitern können…

Ich war ernüchtert und zugleich gierig nach Neuem. Im Jahr 2015 erreichten mein heutiger Ehemann und ich die 4 Jahresmarke unserer Beziehung. Schon wieder in meinem Leben verspürte ich diesen Durst und diese Sehnsucht: Nach tieferer Liebe und häufigerem & besserem Sex, blöderweise nicht mehr so richtig mit ihm. Er ist ein heißer Typ, aber meine Anziehung zu ihm war damals blöderweise einfach…verpufft.

Warum? Ich hatte keine Ahnung. Derweil begann ich zu flirten, mich mit erotischer Bildungsliteratur, sinnlichen Träumereien, ‚Der perfekten Verführerin‘ und den Sex-Problemen meiner Freundinnen zu beschäftigen. Gemeinsame Ideen zur Aufheizung unseres Intimlebens blühten z.B. auf Erotikpartys kurz auf, verpufften aber genauso wieder im Alltag und in unserer Eifersucht, wie der Gedanke an eine dritte Person in unserem Bett.

Da musste es doch mehr geben!!!!?

Es schien mir so sicher wie das Amen in der Kirche, dass diese Nähe gepaart mit Lust, nicht nur dem Zweck der Fortpflanzung und dem geilen Kick diente.

Und dann kam das Tantra tatsächlich und endlich zu mir. Eine heute gute, damals flüchtige Freundin lud mich ein. Mein erstes tantrisches Seminar war rein für Frauen konzipiert und was ich dort über Weiblichkeit und schwesterliche Verbundenheit lernte und erfuhr, fühlt sich bis heute unendlich reich und nährend an.

Ich hatte einen Schatz gefunden und mein Weg musste in diese Richtung weiter gehen. Oh, yes…!

Unsere Flitterwoche verbrachten mein frisch Vermählter und ich in einem Tantra-Seminar in Schweden. Hier lernten wir vor allem uns selbst kennen, etwas besser den Partner und ein bisschen die anderen Menschen dort. Es geht um Grenzen, Freiheit, Liebe, Sex, Geilheit und die Verbindung: zu mir, zu dir und zum Göttlichen in und um uns herum. Sie ist da, diese Magie, ohne Frage.

Was wir dort lernten und erfuhren, hat unsere Welt in den Handstand gestellt und seither betrachten wir sie aus einer neuen Perspektive. Ganz ehrlich, unser Weg in die Freiheit war und ist nicht immer leicht. Im Gegenteil, manchmal ist es zum Kotzen und doch war all das, dank so manch einem kleinen oder großen Moment, jeden Kotzbrocken wert.

Und heute?

Wir leben in einer tantrisch offenen Ehe, ohne Muss und Zwang, ganz nach Gefühl.

Ich führte und führe mehrere Liebesbeziehungen, zu Frauen und Männern, bemüht um Offenheit und Ehrlichkeit. Am ehrlichsten bin ich dabei mit mir selbst, ziemlich radikal ehrlich.

Mein Mann und ich haben uns getrennt, von vielem emotionalen Ballast aus unserer Vergangenheit. Jeder trennte sich für sich und wir zusammen im Kollektiv. Da waren sexuelle Scham, alte Schuld, viel Eifersucht, strenge Monogamie, unnötiges familiäres Gedanken- und Erbgut, dämliche gesellschaftlichen Normen und manchmal leben wir getrennt von unseren Egos. Ist fürs Ego nicht wirklich geil, aber all das macht mich, rein für mich gesprochen, immer mehr heil.

Und die Anziehung, der Sex und meine Sehnsucht nach mehr? Die Anziehung ist ein Gast, der uns immer wieder beehrt und DANN, kann ich mich ihr inzwischen voll hingeben und sie in berauschenden Zügen genießen. Es ist wie mit all den anderen Gefühlen auch, sie kommen und gehen.

Wir können die Lust und die Liebe bewusst einladen, mit ihnen spielen und sie wieder ziehen lassen, DAS macht den enormen Unterschied aus.

Du willst wissen wie?

Ich zeige es dir, so so gerne!

Aus tiefstem Vertrauen in die Liebe

Herzlichst, Maria

Im Überblick

Follower der wahren Liebe & Ekstase

Liebhaberin tantrischer Weisheit & Praxis seit 2016

In offener & bewusster Ehe lebend

Tägliche Fühl-Routine und Praxis

Emotional-Health-Transformation Coach

Ausgebildete Yogalehrerin

Kommunikationspsychologische Ausbildung (NLP)

Seminarleiterin & Referentin

Bachelor of Arts in Business Administration